Bild: Abbau und Reinigung des ESAF-Autoparkplatzes Chollermüli am 27.8.2019

Vom Dienstag, 13. Aug., bis zum Donnerstag, 29. Aug. 2019, standen an den eingeplanten 14 Einsatztagen täglich 4 bis 11 Männersportler auf dem Caravaning-/Zeltplatz als Chrampfer im Einsatz, während des Aufbaus, an den ESAF-Festtagen und beim Abbau. Im Führungs-Team hat unser Vorturner Ernst Iten zusammen mit Leo Annen, Sämi Annen und Lukas Zahno wesentlich zum guten Gelingen der grossen Beherbergungs-Aufgabe beigetragen. Dass uns „Orangen“ einige Zuger und Festbesucher für unsern Einsatz dankten, ist nicht selbstverständlich.

693 Arbeitsstunden wendete der Leichtathletikverein und Männersportverein Hochwacht Zug für die Durchführung des ESAF-Steinstossens auf. Bei den 3 Qualifikationswettkämpfen führten die Männersportler die Festwirtschaft und aus den Reihen des Leichtathletikvereins stellten sich praktisch alle Führungskräfte für die Wettkampforganisation zur Verfügung. In der Wettkampforganisation beim Steinstossen am ESAF (Samstag, 24.8. im Leichtathletikstadion Hertiallmend; 1500 Zuschauer) waren 16 Hochwächtler im Einsatz (Gerold Fraefel in der Wettkampfleitung, Franz Zolliker als Speaker im Team mit Roland Stählin, 4 im Rechnungsbüro-Team unter Leitung von Gregor Knobel und Marcel Gerber, Stefan Fraefel als Fotograf, 6 Kampfrichter bei den 2 Stossanlagen und 3 Männersportler beim Tribünendienst).

Erstmals wurden an einem ESAF die Steinstoss-Resultate innert 30 Sekunden online gestellt (auf der Website des Leichtathletikvereins Hochwacht Zug) und waren verlinkt auch auf der ESAF-Website einsehbar, auch sonntags beim Unspunnen-Final in der Arena.

Innerhalb der ESAF-Woche durften wir 12686 Besucher auf unserer Hochwacht-Website begrüssen.

Liebe Hochwächtler, euer Engagement für das ESAF war grossartig! In der riesigen Gesamtorganisation habt ihr in genannten 2 Bereichen wesentlich zum Gelingen des grossen Sportanlasses beigetragen!

Gerold Fraefel