Page 2 of 3

1. Qualifikationswettkampf im Steinstossen fürs ESAF Samstag, 22. Sept. 2018


5 Bilder: Andreas Busslinger & 1 Bild: Gerold Fraefel

14 Männersportler als Chrampfer im Einsatz

Zusammen mit dem TK des Steinstossens (Beat Keiser, Herbert Keiser, Sepp Roos, Gerold Fraefel), Kampfrichtern aus dem Nationalturnen (Menzingen und weitere) halfen 14 Mitglieder des Männersportvereins Hochwacht Zug (5 Kampfrichter, 9 in der Festwirtschaft) in der Organisation des 1. Qualifikationswettkampfs im Steinstossen fürs ESAF 2019 mit. Gestossen wurde mit dem 20kg-Stein (einhändig, mit Anlauf), dem 40kg-Stein (aus dem Stand) und dem Unspunnen-Stein (83.5kg, beidhändig, mit kurzem Anlauf) in die beiden Weitsprung-Gruben vor der Tribüne des Leichtathletikstadions Hertiallmend in Zug. Nach dem 2. und 3. Quali-Wettkampf vom 27. April 2019 und dem 25. Mai 2019 steht dann fest, wer in den 3 Steingewichten unter dem 24 besten Stössern ist und wer am Samstag, dem 24. Aug. 2019, in der Steinstoss-Arena am selben Ort am ESAF antreten darf. Unter den Stössern trat auch der Hochwächtler Andreas Imfeld (2 Bilder mit dem 20kg-Stein) an, aktuell ist er mit dem 40kg-Stein im 14. Zwischenrang mit 3.29m. Mit
5.05m sprang Andy am 8.5.2004 im Stabhochsprung wenige Meter daneben als erster Zuger über 5m.

Grillabend Oberboden, Montag 9. Juli 2018

Tolle Stimmung am Grillabend Oberboden

fz. Nachdem Petrus vor einem Jahr den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung machte, meinte er es am Montag, 9. Juli 2018, speziell gut mit den Männersportlern: Knapp 40 Personen liessen es sich nicht nehmen, einen bezaubernden Abend bei feinen Grilladen gemeinsam zu verbringen.

Schon am Tag zuvor war klar, dass es diesmal kein Problem mit dem Wetter geben würde, so dass Franz Forster mit seinem Team die Vorbereitungen definitiv an die Hand nehmen konnte. Servelats und Bratwürste hatte der Metzgermeister schnell zur Hand und genügend Bier sowie Mineralwasser waren mit dem Lieferwagen auch rassig angeliefert.
Einige Gattinnen brachten sogar Zitronen-, Aprikosen- und Schokoladenkuchen mit, so dass der Kaffee avec am Schluss besonders gut schmeckte.

Der Platz bei der Hütte Oberboden ist für eine Gruppe unserer Grössenordnung besonders geeignet, waren doch genügend Sitzgelegenheiten vorhanden und das Grillteam hatte keine Mühe die Würste perfekt zuzubereiten. Sie schmeckten mit dem mitgebrachten Brot und dem Wein ausgezeichnet und passten gut zu den wechselnden Gesprächsrunden.

Toni Amrein und Toni Dubacher verdankten den Einsatz der Organisatoren mit kurzen, aber gewürzten Reden. Zu hoffen ist, dass im kommenden Jahr das Wetter erneut mitspielen wird.

Vorstandsausflug, 7. Juli 2018

Bild: Vorstand im Stollen des Bergwerks Käpfnach

Am 4. Juli 2018 trafen sich die vier Vorstandsmitglieder in Begleitung ihrer Frauen um 13:45 Uhr auf Perron 1 des Bahnhofes Zug, um dort in die S24 nach Horgen, Oberdorf einzusteigen. Von Horgen Oberdorf, Bahnhof fuhr die Achtergruppe mit dem Bus 131 um 14:18 Uhr weiter bis zur Haltestelle Horgen, Hüttenstrasse.

Vom Weiler Arn (548m ü. M.) wanderten alle abwärts ins Aabachtobel und erreichten nach einer gemeinsamen kleinen Wanderung von 2.5km das Bergwerk Käpfnach.

Im Museum begrüsste uns Gerhard Sidler, pensionierter Lokomotivführer der SBB, vom Verein «Bergwerk Käpfnach». Er erläuterte uns danach die knapp 500jährige Geschichte des Braunkohleabbaus in diesem Gebiet. Einen Dokumentarfilm aus der Zeit des 2. Weltkrieges zeigte er uns in der Folge und erklärte uns hierzu alles Wissenswerte.

Bergwerkführer Gerhard Sidler rüstete alle mit einem Helm aus und fuhr uns danach mit der Stollenbahn durch den 1.4km langen Stollen. Ein Halt wurde im Tunnelinnern eingeschaltet und ein kurzer Gang in gebückter Haltung zu einem Abbauschlitz liess uns erahnen, unter welch schweren Bedingungen die Kohle abgebaut wurde.
Das anschliessende Nachtessen im Garten des Restaurants Glärnischhof rundete den Ausflug ab.

Mit dem Bus 121, der S8 und der S24 erreichten alle zufrieden den Bahnhof Zug.

Kurzbericht Wanderung, 1. Mai 2018

links: im weiten Riedland Sädel / rechts: Rigi-Rollen

Zur Wanderung am Dienstagnachmittag des 1. Mai fanden sich Ruedi Hediger, Albert Annen, Hans Kuster, Ruedi Leupi, Beny Walker, Adolf Suter, Peter Gürber, Kari Müller und Gerold Fraefel um 13.15 Uhr in der Zuger Bahnhofshalle ein.

Vom Bahnhof Arth-Goldau aus wanderten die Männersportler in 2 ½ Stunden durchs Bergsturzareal Bernerhöhe, am Gold- und Gnipenbach sowie am Chlausenbach entlang und durchs Naturschutzgebiet Sägel. Beim Wandern auf dem Kiesweglein des Vita-Parcours bestaunten alle den vielfältigen Schuttwald und bei der Umrundung des Goldseelis und Seerosenweihers die üppige Ufervegetation. Vom Weg und von den Holzstegen im weiten Riedland betrachtete die Wandergruppe das Fieberklee, die Rigi-Rollen, Knabenkräuter und viele weitere Blumen.

Wetter: trocken, bewölkt

90. VV des Männersportvereins Hochwacht Zug

Robert Wiget wurde Ehrenmitglied
44 Mitglieder sowie 9 Gäste liessen sich am 29. Jan. 2018 im Restaurant Fontana blicken, wo vorerst ein schmackhaftes Nachtessen serviert wurde. Der etablierte Zuger Verein spricht sportlich interessierte Männer an, die sich am Montagabend in den Hallen Loreto (20:00 – 21:30 Uhr – Übungen zur Fitness) und Guthirt (18 Uhr und 20 Uhr) unter kundiger Leitung sportlich betätigen wollen. In der Guthirt-Halle betreiben von 18:00-20:00 Uhr die älteren Semester Übungen für den ganzen Körper und hernach Volleyball; die noch etwas leistungswilligeren Herren sind im zweiten Training von 20:00 – 21:30 Uhr bei einem anspruchsvollen Turnprogramm unter sich.

Wachtablösung an der Jahresversammlung der Männersportvereins Hochwacht Zug: Nach 9 Jahren verabschiedete sich Aktuar Rolf Gertsch von seinem Amt und übergab die Verantwortung Peter Brunner. Gerold Fraefel (Präsident), Toni Dubacher (Vizepräsident) und Armin Jans (Kassier) verbleiben im Amt.

Ehrenmitglied Robert Wiget
Seit 46 Jahren turnt Robert Wiget in der Turngruppe Loreto.  2005 wurde Robert stellvertretender Turnleiter des langjährigen Oberturners Kurt Holzmann und seit 2011 führt er die Turngruppe Loreto unter dem Motto: „Fit mit Röbi“. Unter grossem Applaus wurde Robert Wiget für seine langjährigen Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Voraus zur 90. VV erfolgte eine Orientierung durch Thomas Huwyler, dem Geschäftsführer des Eidg. Schwing- und Älplerfestes vom 23.-25. August 2019 in Zug. Die Mithilfe des Männersportvereins Hochwacht Zug beim ESAF 2019 in Zug wurde danach einstimmig beschlossen.

Die Homepage www.maennersportverein-zug.ch gibt zum Turnbetrieb und zum Jahresprogramm 2018 detailliert Auskunft.

Für den Männersportverein Hochwacht Zug: Gerold Fraefel

Resultate Männerriegen-Spielabend, Donnerstag, 26. Okt 2017


 
 

Resultate Männerriegen-Spielabend, Donnerstag 26. Oktober 2017
Sporthalle GIBZ Zug

Resultate Unihockey

Resultate Volleyball Vorrunde

Resultate Volleyball Finalrunde

Zuger Turner erkunden zwei Walserwege in Obersaxen Mundaun

14 Turner des Männersportvereins Hochwacht Zug reisten 2 Tage (30. Sept. & 1. Okt.) in die Surselva und erfuhren dabei von Wanderleiter Gerold Fraefel auf zwei längeren Wanderungen viel Interessantes über das weitläufige Gemeindegebiet von Obersaxen Mundaun.

In den Obersaxer Weilern Affeier, Egga, Valata, Markal, Meierhof, Chriegli, Tusa, St. Josef, Mira, Giragniga, Tobel, Zarzana, Miraniga und Misanenga gab’s für die Zuger Turner viel zu entdecken, nämlich Kirchen und Kapellen, Walserhäuser samt Ställen und Stadeln, Histen zum Trocknen des Getreides und Brotbacköfen, auch neuzeitliche Infrastrukturbauten wie das am Tschar- und Petersbach neu erstellte Kleinkraftwerk, das kilometerlange Trinkwasser- und Abwasserleitungssystem samt Pumpstationen und die 9 Sessellifte auf die 4 Skiberge Piz Mundaun, Hitzeggen, Stein und Piz Sezner.

Wettergott Petrus meinte es gut mit den Turnern, denn es regnete nur während der Nacht, so dass samstags bei der Feuerstelle Sassli im Pfadikessel ein feines Pilzrisotto gekocht und samt Grillade und einem Glas Wein genossen werden konnte. Sonntags waren die Turner nach der Wanderung Gäste im Restaurant Stai bei Ursula Janka (Mutter von Carlo Janka). Hinzu kam der gemütliche Abend in der Pension Quadra in Affeier und all dies liess die Kameradschaft hochleben.

Teilnehmer: Franz Zolliker, Toni Dubacher, Armin Jans, Gerold Fraefel, Nico Lo Cascio, Adolf Suter, Ruedi Leupi, Hans Schwerzmann, Fritz Leupi, Mathias Gisler, Hans Kuster, Ernst Iten, Albert Annen, Ernst Nussbaumer

Kurzbericht Wanderung, 14. August 2017

Zur Wanderung am Montagabend der 6. Sommerferienwoche trafen sich 20 Turner um 15.30 resp. 18.30 Uhr beim Zuger Alpli. In zwei Wandergruppen mit unterschiedlichem Tempo ging’s vom Zuger Alpli 1156m aufwärts via Oberalpli 1306m, Ober Beichli 1540m zum Gnipen 1567m (im Bild: 2. Gruppe). Der Weiterweg führte rund 1km auf dem Grat zum Wildspitz 1580m und abwärts via Alplihorn 1371m und Oberalpli zum Alpli.

In der heimeligen Gaststube des Rest. Alpli sassen noch alle gut 2 Stunden gut gelaunt zusammen, auch ein paar Lieder hoben die Stimmung.

Wetter: trocken, sonnig, kühl

Kurzbericht Wanderung, 2. Mai 2017

Zur 3. Wanderung an einem Dienstagnachmittag fanden sich am 2. Mai, Ruedi Hediger, Albert Annen, Hans Kuster, Ruedi Leupi, Gusti Nell, Kari Müller und Gerold Fraefel um 13.15 Uhr in der Zuger Bahnhofshalle ein.
Mit dem ZVB-Bus 2 fuhren alle zur Haltestelle Lorzentobelbrücke. Von dort wanderten die Männerriegler nach Wulfligen, Hündlital, Edlibach, Oberbüelti und weiter zum Schwingboden-Moor Chälen. Das Schwingen des Bodens erlebte jeder bei der Durchquerung. Weiter ging’s durch den Chälenwald, zur Kapelle Stalden und zum Wanderziel Menzingen. Mit der ZVB ging’s zurück nach Zug.

Wetter: trocken, sonnig und bewölkt

Kurzbericht Wanderung, 4. April 2017

Zur 2. Wanderung an einem Dienstagnachmittag fanden sich am 4. April, Adolf Suter, Albert Annen, Hans Kuster, Nico Lo Cascio, Gusti Nell, Kari Müller und Gerold Fraefel um 13.15 Uhr in der Zuger Bahnhofshalle ein.
Mit dem ZVB-Bus 13 fuhren alle zur Haltestelle Obersack.
Von dort wanderten alle zur St. Verena-Kapelle, nach Aussergrüt, Eggried, Winzrüti, dem Waldrand entlang bis zum Reservoir Tobelbrücke und nordwärts auf dem Gratweg auf der Westseite des Lorzentobels. In einem Stück Privatwald zeigte uns Kari Müller 25m hohe, blühende Wild- oder Waldkirschenbäume. Weiter ging’s westwärts zur Alten Spinnerei und zum Rest. Brauerei in Baar. Mit der ZVB ging’s zurück nach Zug.
Wetter: trocken, sonnig und bewölkt, kühl / Strecke: 7.5km

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén